Krone.at

Flüchtlinge umverteilen: Sobotka attackiert Kern
Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat im Streit mit dem Koalitionspartner SPÖ - insbesondere mit Kanzler Christian Kern - bezüglich der angekündigten Umverteilung von Flüchtlingen aus Italien und Griechenland nach Österreich nachgelegt. "Auf der einen Seite fordert mich Kern auf, den Prozess zu starten, auf der anderen Seite möchte er Ausnahmen erwirken. Das wird nicht möglich sein", kritisierte Sobotka. Ihm sei nicht bekannt, dass Kern beim Thema Umverteilung einen neuen Vorschlag eingebracht hätte. "Ich habe mich an die Vorgaben des Europäischen Rates zu halten, das sollte Kern wissen", so der Innenminister. Insgesamt ortet er in der Debatte eine "ungeheure Scheinheiligkeit" der SPÖ. (Krone.at)
Polizei stellt Ermittlungen im Fall Timo Kraus ein
Die Polizei hat die Ermittlungen nach dem Tod des HSV-Managers Timo Kraus beendet. Der Leichnam des 44-Jährigen wurde am Donnerstag aus der Elbe geborgen."Alles, was wir wissen, deutet darauf hin, dass es sich um einen Unglücksfall handelt", so ein Sprecher der Polizeiinspektion Harburg. Die Obduktion habe Ertrinken als Todesursache ergeben. "Es gibt keine äußeren Verletzungen und keine Hinweise auf eine Straftat." (Krone.at)
Hamilton mit Seitenhieb gegen Ex-Rivale Rosberg
Lewis Hamilton hat beim Grand Prix von Australien den Sieg zwar verpasst, wirkte nach seinem zweiten Platz aber keineswegs enttäuscht. Mit einem Lächeln im Gesicht gratulierte er dem Sieger Sebastian Vettel fair. "Dieses Jahr kämpfen die besten Fahrer um den Titel", so der Brite nach dem Rennen. (Highlights oben im Video). Wohl ein kleiner Seitenhieb gegen den aktuellen Weltmeister Nico Rosberg, der im vergangenen Jahr sein Karriereende bekannt gab. (Krone.at)
Iraker erstochen: Verdächtiger ausgeforscht!
Nach der tödlichen Auseinandersetzung vor einem Lokal am Lerchenfelder Gürtel in Wien-Ottakring - ein 21-jähriger Iraker starb trotz Not-OP nach einem Messerstich in den Rücken - hat die Polizei mittlerweile eine heiße Spur zum Tatverdächtigen. Der mutmaßliche Täter - ein 33 Jahre alter Syrer - ist bereits namentlich bekannt, die Fahndung wurde mittlerweile intensiviert. (Krone.at)
Wer in diesem Haus wohnt, hat's nicht weit zum Zug
Richtig gesehen, der Zug fährt tatsächlich hinein: In der chinesischen Metropole Chongqing fährt die Bahn mitten durch ein Wohnhaus. Die Verkehrsplaner wirkten so dem Platzproblem in der Stadt entgegen. (Krone.at)
Mädchen durften wegen Leggins nicht in Flugzeug
Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat zwei Teenagern das Einsteigen ins Flugzeug verboten, weil sie Leggings trugen - und damit einen Sturm der Empörung ausgelöst. Ein weiteres Mädchen musste ein Kleid über ihre Leggins ziehen, um an Bord gehen zu dürfen. Vor allem stößt vielen sauer auf, dass der Vater des Mädchens Shorts trug und ohne Probleme einsteigen konnte. (Krone.at)
DAS lassen US-Richter zu: Nazi-Fan heißt Hitler
Was ein Gericht im US-Bundesstaat New Jersey jetzt zugelassen hat, dürfte in Europa wohl nur verständnisloses Kopfschütteln auslösen: Nazi-Fan Isidore Heath Campbell darf sich ab sofort Heath Hitler nennen. Der 43-Jährige hatte einen Änderung seines Nachnamens beantragt. Seine Kinder, die ihm mittlerweile von der Fürsorge abgenommen wurden, nannte der arbeitslose Campell übrigens "Eva Braun" und "Adolf Hitler". (Krone.at)
Affen retten verirrtem Camper das Leben
Wer sich zu weit in den bolivianischen Dschungel hineinwagt, findet unter Umständen nicht wieder zurück. Maykool Coroseo Acuna wäre es beinahe so ergangen: Der 25-jährige Chilene hatte sich bei einem Spaziergang im Madidi National Park verirrt. Erst neun Tage später wurde er wiedergefunden. Sein Überleben verdankt er laut eigenen Angaben einer Gruppe von Affen. (Krone.at)